RIP // Charles Bradley

Da er mein erstes Interview für eine Zeitung war, hier eine kleine Erinnerung:

Lange musste man nicht auf Mr. Bradley warten. Mit dunkler Bluse kam seine Person in die Lobby – ihn umringte ein schwerer Parfum-Geruch, der ihn irgendwie sympathisch machte. Wir sprachen über sein Vorbild Mr. Brown, seine Mutter, seine Kunst (er malte), Spiritualität und kamen auf den Sinn von Musik. Ganz am Ende fragte er, ob ich musizierte. „You play the bass?!“ kratzte seine markante Stimme. Er wollte unbedingt ein Stück hören, nahm sich die Zeit, obwohl er körperlich von der Tour und den vielen Terminen angeschlagen war.

Rest in Peace Charles.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s